Die Hundeversteher

Der Blog zur Seite

Inkonsequente Kommunikation

| Keine Kommentare

Als wir am Anfang des Trainings bzw. in der Analyse waren, stellte ich die Frage der Fragen: “Hört der Hund auf dich?” Die Antwort war: “Ja, meistens.”

Die Halterin war davon überzeugt, dass der Hund im Großen und Ganzen gut hört. Als wir dann unterwegs waren, fiel mir sofort auf, dass der Hund alles tut, außer das er ihr Gehör schenkt. Als ich ihr meine Sicht der Dinge schilderte, dass nämlich der Hund sie strickt ignoriert, sie begrenzt, maßregelt und die ganze Zeit eigene Entscheidungen trifft, konnte Sie das nicht ganz nachvollziehen. Daraufhin bot ich ihr an eine Videoanalyse zu machen, die wir dann im Anschluß zusammen anschauen und besprechen würden.

Das kam dabei raus…

Wie ihr sehen könnt, kümmert sich der Hund nicht wirklich um das was ihm gesagt wird. Er schaut überral hin, bloß nicht zu ihr. Er rempelt sie an (Maßregelung), schneidet ihr den Weg (Begrenzung) und wenn sie ihn von Weitem mit dem Befehl “Hier zu mir!” ruft, läuft er konsequent an ihr vorbei. Korrigiert wird er nicht. Ein gutes Beispiel für inkonsequentes Verhalten des Hundebesitzers. “Hier zu mir” bedeutet “hier zu mir”. Während die Anweisung ausgesprochen wird, zeigt der Finger auf den Boden unmittelbar vor die Füße. Der Hund rennt in genau diese Richtung und ändert kurz vor Ankunft den Zielort, in dem er an ihr vorbeiläuft (trifft eigene Entscheidung). Korrektur? Keine Spur! Der Hund merkt sich genau eines bei dieser ganzen Übung: Du gibst zwar Anweisungen, ich muß sie aber nicht befolgen. Wenn ich es hier nicht muß, dann muß ich es in einer anderen Situation auch nicht!! Der Einzige der hier wirklich konsequent ist, ist der Hund.

Warum Sie zu uns kam und welche Wendung es nahm, könnt ihr unter: http://diehundeversteher.de/referenzen-henrygonzo.htm nachlesen

Hinterlasse eine Antwort