Die Hundeversteher

Der Blog zur Seite

Leinenführigkeit: Das verrät sie über Eure Beziehung zum Hund

| Keine Kommentare

Eure Verbindung an der Leine spiegelt die Beziehung zwischen euch und eurem Hund wider. Lebt ihr in einem entspannten, gelassenen Verhältnis, zeigt sich das an der Leine. Bestehen Spannungen, wird sich auch das in der Leinenführigkeit widerspiegeln. Für ein umgängliches Spazieren ist eure Führung und die Orientierung des Hundes entscheidend.

Leinenführigkeit trainieren

Hunde haben ein weiteres Blickfeld als Menschen. Aus anatomischer Sicht können sie sich sehr gut an euch als Führungsperson orientieren. Euer Hund sieht euch, wenn ihr stehen bleibt oder langsamer werdet – auch wenn er neben euch oder ein Stück vor euch läuft. Einen Zug an der Leine braucht es also gar nicht. Wenn es Probleme mit der Leinenführigkeit gibt, solltet ihr grundsätzlich am Thema Führung und Vertrauen arbeiten – direkt an der Leine und in anderen Alltagssituationen.

 

Kurze Leinensignale kommen an

Beim Training an der Leine gebt ihr eurem Hund immer dann konsequente Signale, wenn durch den Hund ein Zug auf der Leine entsteht. Die Signale sind kurz und ruckartig. Zerren und hinterher Schleifen sind keine klaren Ansagen. Sprecht während des Trainings zur Leinenführigkeit nicht mit eurem Hund. Er soll sich auf eure Körpersprache konzentrieren. Die Position des Hundes ist neben euch oder hinter euch. Das hängt vom Hundetyp ab. Hunde, die sich leicht ablenken lassen und sich nur schlecht auf Herrchen und Frauchen konzentrieren können, lasst ihr hinter euch laufen. So versperrt ihr ihnen beim Stehenbleiben den Weg.

Verwendet zum Üben am besten eine variable Führleine. Diese stellt ihr auf 1,50 Meter ein.

Orientierung mit und ohne Leine

Euer Ziel habt ihr erreicht, wenn euer Hund nicht mehr zieht oder stehen bleibt, sondern entspannt neben euch geht – mit und ohne Leine. Der Hund akzeptiert jetzt eure Führung und orientiert sich an euch. Die Grundvoraussetzung für einen Spaziergang mit Freigang habt ihr geschaffen. Wann ihr euren Hund allein laufen lassen könnt, lest ihr in diesem Blog an anderer Stelle.

© Die Hundeversteher

Hinterlasse eine Antwort