Die Hundeversteher

Der Blog zur Seite

Körperliche Auslastung und geistige Beschäftigung für Hunde

| Keine Kommentare

Bewegung für Körper und Geist tut gut – Mensch und Hund. Freiraum für körperliche Auslastung und Motivation zur geistigen Beschäftigung sind für Hunde sogar lebensnotwendig. Wird ein Hund körperlich und geistig nicht gefördert, ist er unausgeglichen. Die Symptome der Unausgeglichenheit reichen von Fettleibigkeit und Lethargie bis hin zu Nervosität und Aggression. Sorgt ihr für körperliche und geistige Bewegung helft ihr dem Hund, dass er einen Kanal für seine ureigenen Verhaltensweisen findet. Das Jagdverhalten ist beispielsweise in fast jedem Hund angelegt. Eine artgerechte Hundehaltung bedeutet, dass er diesen ausleben kann. Zu diesen hundespezifischen Verhaltensweisen kommen weitere individuelle und rassespezifische Vorlieben.

Rassespezifische Vorlieben und Begabungen

Wir schicken gleich eines voraus:  Auch innerhalb einer Hunderasse variieren die Charaktere einzelner Hunde oft deutlich. Dennoch gibt es bestimmte Vorlieben und Begabungen, die einer Hunderasse zugeordnet werden können. Nicht umsonst verwendeten Züchter viel Zeit darauf, bestimmte Eigenschaften gezielt hervorzuheben. Viele von euch haben ihren Hund wohl sogar wegen dieser Eigenschaften ausgewählt. Für die richtige Kombination körperlicher Auslastung und geistiger Beschäftigung ist die Rasse nicht unerheblich.

Suchen und finden: Geistige Beschäftigung für Jagdhunde

Der Job eines Jagdhunds ist es, Fährten zu finden oder sichtbare Beute zu verfolgen. Auch wenn ein Jagdhund seinem ursprünglichen Beruf nicht nachgeht, ist er viel mit seiner Nase/Augen beschäftigt und möchten gern Aufgaben erledigen. Der geistigen Betätigung kommt bei diesen Hunden eine zentrale Rolle zu. Suchspiele mit Futtersäckchen eignen sich hervorragend. Sie verschaffen der ruhelosen Nase eine befriedigende Aufgabe. Mit der Zeit könnt ihr die Schwierigkeit eurer Verstecke steigern. Dabei gilt: Sichtjäger werden mit der Nase beschäftigt, Hunde die vorwiegend mit der Nase jagen, lassen wir auf Sicht jagen!

Lange Spaziergänge und Läufe

Körperliche Auslastung finden Mensch und Hund direkt vor der Haustür bei langen Spaziergängen. Viele Schlittenhunde, Jagdhunde und Hütehunde werden auch von einer höheren Gangart beim Joggen oder Fahrradfahren begeistert sein. Andere Rassen, wie beispielsweise Herdenschutzhunde, zu denen auch die großen Sennenhunde gehören, gehen es lieber ruhiger an.

Kombination von körperlicher Auslastung und Disziplin

Apportierspielchen mit Futtersäckchen dienen in erster Linie der körperlichen Auslastung und dem Ausleben des Jagdtriebs. Wenn ihr euren Hund allerdings absitzen lasst und ihm erst auf euer Signal erlaubt, den geworfenen Leckereien nachzujagen, arbeitet ihr gleichzeitig an der Disziplin eures Hundes.

Erlaubt ist, was gefällt

Euer Bernhardiner liebt es, euch beim Joggen zu begleiten? Euer Australian Shepherd kann nicht genug bekommen von Suchspielen? Euer Labrador ist von der Apportierarbeit schnell gelangweilt und mag lieber Agility? Egal welche rassespezifischen Voraussetzungen euer Hund mitbringt, probiert aus, welche Beschäftigungen ihm und euch Spaß bereiten. Solange die Gesundheit des Hundes es zulässt, ist die Beschäftigung, die gefällt, die beste.

Hinterlasse eine Antwort